Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


25 2016aRund 360 Teilnehmer und über 60 Referenten beim 24. C.A.R.M.E.N.-Symposium in Würzburg

Straubing, 13. Juli 2016 * Rund 360 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen am 24. C.A.R.M.E.N.-Symposium im Congress Centrum in Würzburg teil. Über 60 Referenten bereicherten die Veranstaltung mit ihren Beiträgen. Das zweitägige Symposium begann am Montag, 11. Juli 2016 um 10:00 Uhr mit der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden von C.A.R.M.E.N. e.V. M.Dirig. Georg Windisch.

Seine Prognose für den „Energiefahrplan 2050“ lautet, dass die kommende Zeit für die Erneuerbaren Energien spreche und dies alternativlos sei. Im Anschluss daran folgte eine spannende Podiumsdiskussion zum Thema der Tagung „Energiefahrplan 2050 – Weichen stellen für morgen“, moderiert von Tilmann Schöberl vom Bayerischen Rundfunk. Rund zwei Stunden diskutierten Artur Auernhammer, Bundestagsmitglied und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands BioEnergie e.V. (BBE), Rolf D. Häßler vom NKI – Institut für nachhaltige Kapitalanlagen GmbH, Rolf Heiermann (E.ON Energie Deutschland GmbH), Prof. Dr. Hans-Martin Henning, Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE aus Freiburg und Arno Zengerle, Bürgermeister der Gemeinde Wilpoldsried. Die Diskussion brachte viele neue Erkenntnisse und auch die über 180 Zuhörer stellten den Diskutanten viele Fragen. Am Nachmittag des ersten Tages konnten sich die Teilnehmer des diesjährigen Symposiums über die „Holznutzung in Bayern – Markt, Trends und Herausforderungen“, den neuen Stand des „EEG 2016 – Biomasse und Erneuerbare Energien“, intelligente Gebäudesysteme und Erfolgsstrategien zur Energieeffizienz in Kommunen informieren.

25 2016cAm Abend fand der traditionelle Staatsempfang in der Würzburger Residenz statt. Über 200 Besucher nahmen an der gelungenen Veranstaltung teil. Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Schülern des Matthias-Grünewald-Gymnasiums in Würzburg unter der Leitung von Herrn Stinzendörfer. Am Abend begrüßte ebenfalls M.Dirig. Georg Windisch die Vielzahl der anwesenden Ehrengäste. Den Festvortrag von Herrn Staatsminister Brunner, welcher leider verhindert war, übernahm kurzfristig Ministerialdirigent Maximilian Geierhos, Abteilungsleiter Ländlicher Raum und Nachwachsende Rohstoffe und Verwaltung für Ländliche Entwicklung. Geierhos übernahm auch die im Anschluss stattfindende Preisverleihung und hielt eine Laudatio auf die beiden Preisträger des Ernst-Pelz-Preises 2015 und des Förderpreises Nachwachsende Rohstoffe 2015, dieses Jahr gestiftet vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Jochen Pelz übergab in Vertretung für seinen Vater, Peter Pelz, den Preis an die Bioblo Spielwaren GmbH. Das im letzten Jahr gegründete österreichische Start-Up von Stefan Friedrich und Hannes Frech freute sich sehr über den mit 10.000 € dotierten Preis. Bioblo Spielwaren stellen einen Spiel- und Konstruktionsstein her, der sich nicht nur optisch von den am Markt verfügbaren Produkten unterscheidet. Herzstück ist ein neuartiger Verbundwerkstoff aus Holz (Wood Polymer Composite – WPC), der überwiegend aus heimischem Fichten- und Tannenholz in Verbindung mit Recyclingkunststoff hergestellt wird. Der Spielstein ist zudem pädagogisch wertvoll, aus nachhaltiger Produktion und frei von künstlichen Weichmachern oder schädlichen Zusatzstoffen. Den ebenfalls mit 10 000 € ausgestatteten Förderpreis des Landwirtschaftsministeriums erhielt die Landpack GmbH aus Puchheim (Lkr. Fürstenfeldbruck) für die Vermarktung von Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen, speziell für den Versand gekühlter Lebensmittel. Beide Preisträger haben nach den Worten von Geierhos mit Pioniergeist, Kreativität und persönlichem Einsatz die technische Weiterentwicklung und Anwendung Nachwachsender Rohstoffe voran gebracht. Landpack hat sich auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung umweltfreundlicher Verpackungen spezialisiert. Kernstück ist die „Landbox“, eine innovative Isolier-Verpackung auf Basis von Stroh, die ideal für den Versand gekühlter Lebensmittel geeignet ist. Sie erreicht eine Isolationsleistung zwischen null und vier Grad Celsius für bis zu 65 Stunden. Die Box wird klimaneutral hergestellt und kann umweltfreundlich im Biomüll entsorgt werden. Das Stroh liefern Vertragslandwirte aus der Region.

25 2016bAm Dienstag konnten sich die Teilnehmer wieder im Congress-Centrum Würzburg Themen aus den Bereichen Nachwachsende Rohstoffe, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz widmen. Es wurden Fachblöcke zu den Themen „Wärmewende mit Erneuerbaren Energien“, „Von Biogasanlagen zu Bioraffinierien“, Unternehmen und Kommunen in Bewegung und Wohnungseigentümergesellschaften angeboten. Auch die Möglichkeit zwischen den Fachblöcken zu wechseln wurde von den Teilnehmern rege genutzt. In der Mittagspause wurden weitere Kontakte geknüpft oder weiter zu offenen Fragen diskutiert. Den Abschluss der Veranstaltung bildeten die Fachblöcke „Zukunftsperspektiven Biogas“, „Wege der Vermarktung für Erneuerbare Energien“, Betrieb von Batteriespeichern und deren Anwendung und Anforderungen sowie die Energieeffizienz in Unternehmen.

Circa 4.400 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.
Presseanfragen an C.A.R.M.E.N. e.V., Tel.: 09421/960-300

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok