Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


09 2015Ist die Talsohle der Branche der Nachwachsenden Rohstoffe durchschritten?

Straubing, 27. Februar 2015 * (cli) * Viermal jährlich befragt C.A.R.M.E.N. e.V. die Unternehmen der Branche der Nachwachsenden Rohstoffe nach ihrer wirtschaftlichen Situation. Diese Konjunkturumfrage wird nun bereits im fünften Jahr durchgeführt und die erhobenen Daten evaluiert und veröffentlicht. Unternehmen aus den Teilbranchen feste Biomasse, Biogas, Biogene Treibstoffe und stoffliche Nutzung werden dabei berücksichtigt. Die Firmen sollen ihre aktuelle Lage und zukünftige Entwicklung einschätzen.

 Aktuelle Lage: Leicht positive Entwicklungen bei den Unternehmen

Die aktuelle Umsatzentwicklung gegenüber dem vergangenen Jahr zeigt eine Aufspaltung der Branche. Eine einheitliche Tendenz lässt sich aus den Zahlen noch nicht herauslesen. Die Dynamik legt momentan in beide Richtungen zu, entsprechend liegt auch der Anteil der Unternehmen mit gleichbleibenden Umsätzen auf dem niedrigsten Stand seit Anfang 2012. Die Gruppe der Unternehmen mit fallenden Umsätzen erreicht mit 44% wieder ein Allzeit-Hoch, dennoch ist auch der Anteil der Unternehmen mit steigenden Umsätzen so hoch wie zuletzt im 1.Quartal 2014. Positiver sieht es dagegen bei den Investitionen aus. Mehr als ein Drittel der Unternehmen (34%) berichten über gestiegene Investitionen, das ist der höchste Wert seit Ende 2011. Ebenso bewegt sich der Anteil an Unternehmen, welche weniger oder gar keine Investitionen getätigt haben, auf einem der niedrigsten Niveaus der vergangenen Jahre. Auch der Personalstand entwickelt sich leicht positiv. 23% der Unternehmen haben ihr Personal aufgestockt, das ist das zweihöchste Niveau seit Anfang 2012. Insgesamt haben deutlich mehr Unternehmen Mitarbeiter eingestellt als entlassen. Gut sieht es auch bei der Auftragslage aus, denn der Anteil von Firmen mit guter Auftragslage ist deutlich von 16 auf 22% angestiegen. Der Anteil an Firmen mit schlechter Auftragslage ist gesunken.

Ausblick: Gering positives Wachstum für die Zukunft

Bei der künftigen Umsatzentwicklung blicken die Befragten wieder optimistischer in die Zukunft. 50% erwarten eine steigende Umsatzentwicklung, das ist ein Plus von 14% gegenüber dem vergangenen Quartal und der höchste Stand seit 2013. Bei den Investitionen zeigt sich ein vorsichtigeres Bild. Der Anteil an Unternehmen, welche mehr Investitionen planen, ist zwar minimal auf 15% gestiegen, dennoch ist es insgesamt ein sehr niedriges Niveau. Allerdings ist die Zahl an Firmen, die keinerlei Investitionen planen, auf unter ein Viertel gefallen, den niedrigsten Wert seit Anfang 2013. Eine leicht aufsteigende Tendenz ist auch bei der Entwicklung des Personalbestandes erkennbar. Mehr als ein Fünftel planen eine Aufstockung der Belegschaft, und das, obwohl im Jahr 2014 trotz der düsteren Umsatz-, Investitions- und Auftragsentwicklung die Unternehmen den Personalbestand im Wesentlichen halten konnten. Die Beurteilung der politischen Rahmenbedingungen bleibt am Boden. Es war das Quartal mit der schlechtesten Einschätzung seit Beginn der Umfragen 2010. Kein Unternehmen betrachtet sie als gut und mehr als zwei Drittel sogar als schlecht.

Gesamturteil: Trendwende erkennbar?

Wie bereits im letzten lässt auch das Umfrageergebnis in diesem Quartal hoffen, dass die Trendwende geschafft ist. Dennoch wird das Jahr 2014 als katastrophales Jahr für die Branche der Nachwachsenden Rohstoffe in Erinnerung bleiben. Die stoffliche Nutzung liegt wie gehabt auf einem hohem Niveau und die zukünftige Entwicklung wird noch positiver eingeschätzt. Die aktuelle Lage der festen Biomasse ist erfreulich positiv, allerdings ist der Ausblick auf die Zukunft pessimistischer. Die biogenen Treibstoffe haben sich nach dem kurzen Zwischenhoch wieder deutlich verschlechtert. In der Biogas-Branche setzt sich der Aufwärtstrend der vergangenen beiden Quartale fort. Zum ersten Mal seit einem Jahr liegt der Wert für die Beurteilung der Zukunft über dem für die aktuelle Lage.

Weitere Informationen: C.A.R.M.E.N. e.V., Schulgasse 18, 94315 Straubing, Tel. 09421/960-300, Fax: -333, E-Mail: (www.carmen-ev.de).

Circa 3.500 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.
Presseanfragen an C.A.R.M.E.N. e.V., Tel.: 09421/960-300


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok