Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


51 2014Branche der Nachwachsenden Rohstoffe stabilisiert sich auf niedrigem Niveau

Straubing, 13. November 2014 * (cli) * Vierteljährlich erforscht C.A.R.M.E.N. e.V. den wirtschaftlichen Stand der Branche der Nachwachsenden Rohstoffe. Diese Konjunkturumfragen werden nun bereits im vierten Jahr erhoben, evaluiert und veröffentlicht. Befragt werden Unternehmen aus den Teilbranchen feste Biomasse, Biogas, Biogene Treibstoffe und stoffliche Nutzung. Die Firmen sollen dabei ihre aktuelle Lage und die zukünftigen Entwicklungen einschätzen.

Aktuelle Lage: Branche verharrt im Stimmungstief

Im letzten Quartal berichteten mehr Unternehmen über sinkende statt steigende Umsätze. Dies verändert sich im aktuellen Bild nicht wesentlich. 21 % der Unternehmen verzeichnen steigende Umsätze, aber doppelt so viele klagen über sinkende Umsätze. Dennoch ist bei über einem Drittel der Umsatz stabil geblieben. Ein freundlicheres Bild zeigt sich dagegen bei den Investitionen. Circa ein Viertel der Unternehmen haben die Ausgaben in diesem Sektor gesteigert, dies ist ein vergleichsweise hoher Wert. Es zeigt sich eine leichte Trendwende zum Positiven. Der Personalbestand hat sich nur minimal verändert: Zwei Drittel haben den Personalbestand gehalten, die restlichen Unternehmen haben zu gleichen Teilen eingestellt oder abgebaut. Hier gibt es seit Beginn 2012 kaum Abweichungen. Auch die Auftragslage hat sich nur gering verändert. Weniger als jedes sechste Unternehmen bezeichnet sie als gut. Das ist der schlechteste Wert seit Umfragebeginn. 31 % klagen über einen schlechten Auftragsbestand, bei über der Hälfte (53 %) stagniert er.

Gering positives Wachstum für die Zukunft

Neben der aktuellen Lage werden auch die zukünftigen Entwicklungen betrachtet. Weniger Unternehmen erwarten steigende oder fallende Umsätze. Dementsprechend ist die Zahl an Firmen, die konstante Umsätze annehmen um 10 Prozentpunkte auf 32 % gestiegen. Bei den geplanten Investitionen zeigen sich kaum Veränderungen, denn ein Drittel plant keine und das ist der höchste Wert seit Beginn der Umfragen. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass sich das Investitionsklima aber leicht aufgehellt hat, da sich der Anteil der Unternehmen mit steigenden Investitionen die letzten Jahre verdoppelt hat, scheint sich dieser Trend zu stabilisieren. Trotz der düsteren Lage versuchen dennoch die meisten Unternehmen, Personalabbau zu vermeiden und jedes sechste Unternehmen plant Neueinstellungen. Die Entwicklung der politischen Rahmenbedingungen wird weiterhin sehr negativ eingeschätzt. 61% der Unternehmen halten sie für schlecht und kein einziges der befragten Unternehmen bezeichnet die Rahmenbedingungen als gut.

Gesamturteil: Stabilisierung auf geringem Niveau

Nach dem steilen Abschwung in den vergangenen Quartalen zeigt sich eine gewisse Stabilisierung. Die stoffliche Nutzung befindet sich weiterhin auf einem vergleichsweise hohen Niveau, zeigt aber eine leicht fallende Tendenz auf. In der festen Biomasse ist ein leichter Aufwärtstrend erkennbar. Lage und Trend der Biogenen Treibstoffe steigen von einem unterdurchschnittlichen Niveau wieder deutlich an. Ebenfalls ist in der Biogas-Branche mit dem Überschreiten der 40-Punkte-Schwelle eine aufsteigende Tendenz erkennbar. Die Werte liegen allerdings immer noch auf dem zweitniedrigsten Wert seit Umfragebeginn.

Weitere Informationen: C.A.R.M.E.N. e.V., Schulgasse 18, 94315 Straubing, Tel. 09421/960-300, Fax: -333, E-Mail: (www.carmen-ev.de).

Circa 3.100 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.
Presseanfragen an C.A.R.M.E.N. e.V., Tel.: 09421/960-300


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok