Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


C.A.R.M.E.N. e.V. informiert zum Einsatz alternativer Technologien in Wärmenetzen wie Wärmepumpen, Solarthermie & Co.

Zuschnitt Foto WNStraubing, 04. September 2014 * (cli) * Das Interesse an alternativen Wärmeversorgungs- möglichkeiten für Haushalte und kommunale Liegenschaften ist groß. C.A.R.M.E.N. e.V. informiert deswegen mit zwei Fachgesprächen zu Nahwärmenetzen im ländlichen Raum. Die Termine sind am 26. September 2014 im Arvena Kongress Hotel in Bayreuth und am 29. Oktober 2014 in der Kolping-Stiftung in Augsburg.

Gerade in ländlichen Gegenden lassen sich klassische Nahwärmenetze mit einem Hackschnitzelkessel als Wärmelieferant häufig ökonomisch und ökologisch nicht darstellen. Bedingt durch die Siedlungsstruktur werden oft nur sehr geringe Wärmebelegungsdichten in den Verteilnetzen erreicht, wodurch sich sehr hohe Wärmeverluste ergeben. Insbesondere der Einsatz eines eigens aufbereiteten Brennstoffs wie Hackschnitzel muss daher genau geprüft werden. Dennoch ist es erstrebenswert, die Vorteile welche Wärmenetze bieten, auch im ländlichen Raum zu nutzen. So lassen sich im Vergleich zu einer Beheizung in Einzelfeuerstätten die Staubemissionen reduzieren. Eine gemeinsame Wärmeversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien bietet zudem die Chance, die Potentiale der Region für den Klimaschutz zu nutzen und auch langfristig Heizkosten einzusparen. Nicht zuletzt kann ein Wärmeprojekt auch die Gemeinschaft im Ort stärken und Identität stiften. Die beiden Fachgespräche zeigen innovative Konzepte auf, die es ermöglichen Wärmeverluste zu optimieren und weitere Wärmequellen wie Solarthermie oder Erdwärme für zentrale Versorgungssysteme zu erschließen. Nach einer kurzen Begrüßung durch C.A.R.M.E.N. e.V. erläutern die Stadtwerke Crailsheim Fakten zu Deutschlands größtem Solarwärmeheizwerk. Es folgt ein Beitrag zum Thema „Agrothermie: Lokale Wertschöpfung mit erdgekoppelter Niedrigtemperaturversorgung unterstützt vom virtuellen Kraftwerk". Nach einer Mittagspause wird zum „Einsatz von Power to Heat in Wärmenetzen" und zur „Sommerabsenkung von Wärmenetzen durch dezentrale Pufferspeicher" informiert. Die letzten beiden Vorträge behandeln die „Optimierung bestehender Wärmenetze durch Absenkung der Vor- und Rücklauftemperatur" und das „Monitoring von Nahwärmenetzen als Schlüssel zur Optimierung". Die Veranstaltungen richten sich an kommunale Vertreter, Mitglieder von Energiegenossenschaften, Berater und Planer im Bereich Energie und alle fachlich Interessierten.

Die Anmeldung und das Programm finden Sie hier.

Weitere Informationen: C.A.R.M.E.N. e.V., Schulgasse 18, 94315 Straubing, Tel. 09421/960-300, Fax: -333, E-Mail: (www.carmen-ev.de).

Circa 2.400 Zeichen, Abdruck frei, Belegexemplar erbeten.
Presseanfragen an C.A.R.M.E.N. e.V., Tel.: 09421/960-300