Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Ziel und Gegenstand:

Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist es, Vorhaben zum Schutz der Umwelt unter besonderer Berücksichtigung der mittelständischen Wirtschaft zu fördern. Sie soll dabei in der Regel außerhalb der staatlichen Programme tätig werden und kann diese ergänzen.

Gefördert werden innovative, modellhafte und lösungsorientierte Vorhaben zum Schutz der Umwelt in den folgenden 13 Förderthemen:

– Instrumente und Kompetenzen der Nachhaltigkeitsbewertung sowie Stärkung von Nachhaltigkeitsbewusstsein und -handeln,

– Nachhaltige Ernährung und nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln,

– Entwicklung, Gestaltung und Akzeptanz umweltschonender beweglicher Gebrauchsgüter,

– Erneuerbare Energien – dezentrale Wärmewende forcieren, Bestandsanlagen optimieren und negative Umweltauswirkungen reduzieren,

– Klima- und ressourcenschonendes Bauen,

– Energie- und ressourcenschonende Quartiersentwicklung und -erneuerung,

– Verminderung von CO 2-Emissionen in energieintensiven Branchen,

– Ressourceneffizienz durch innovative Werkstofftechnologie,

– Kreislaufführung und effiziente Nutzung von Phosphor und umweltkritischen Metallen,

– Reduktion von Stickstoffemissionen in der Landwirtschaft,

– Integrierte Konzepte und Maßnahmen zu Schutz und Bewirtschaftung von Grundwasser und Oberflächengewässern,

– Naturschutz und nachhaltige Naturnutzung in Nutzlandschaften und Schutzgebieten,

– Bewahrung und Sicherung national wertvoller Kulturgüter vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Neben diesen Bereichen werden auch Projekte mit einer hohen umweltbezogenen Wirkung im Bereich der themenoffenen Förderung unterstützt.

Ziel ist es, die Erforschung, Entwicklung und Nutzung neuer umweltentlastender Technologien und Produkte im Sinne eines vorsorgenden integrierten Umweltschutzes zu unterstützen sowie das Nationale Naturerbe zu bewahren bzw. wiederherzustellen und das Umweltbewusstsein und -verhalten der Menschen durch Information und Maßnahmen der Umweltbildung zu fördern.

Antragsberechtigte:

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts.

Im Unternehmensbereich werden vorrangig kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gemäß KMU-Definition der EU gefördert.

Voraussetzungen:

Förderfähig sind Vorhaben, die

– sich klar vom gegenwärtigen Stand der Forschung und Technik abgrenzen und eine Weiterentwicklung darstellen (Innovation),

– für eine breite Anwendung geeignet sind und sich unter marktwirtschaftlichen Konditionen zeitnah umsetzen lassen (Modellcharakter),

– neue, ergänzende Umweltentlastungspotenziale erschließen (Umweltentlastung),

– der Bewahrung und Wiederherstellung des nationalen Naturerbes dienen.

Für die Förderentscheidung ist der Grad der Umweltentlastung maßgeblich.

Art und Höhe der Förderung:

Die Förderung wird grundsätzlich in Form eines Zuschusses gewährt.

Die Höhe des Zuschusses wird je nach Projekt und Antragsteller in unterschiedlicher Höhe gewährt.

In Ausnahmefällen kann die Förderung auch als Darlehen oder Bürgschaft erfolgen. Die Bedingungen werden im Einzelfall im Bewilligungsschreiben festgesetzt.

Antragsverfahren:

Anträge auf Gewährung einer Förderung sind schriftlich an die:

Deutsche Bundesstiftung Umwelt
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel. (05 41) 96 33-0
Fax (05 41) 96 33-1 90
Internet: http://www.dbu.de

zu richten.

Wichtige Hinweise

Ergänzend zur Projektförderung unterhält die Deutsche Bundesstiftung Umwelt zwei Stipendienprogramme, das Promotionsstipendienprogramm und das MOE-Austauschstipendienprogramm. Das MOE-Austauschstipendienprogramm soll neben der beruflichen Weiterqualifikation der Stipendiaten ein längerfristiges Netzwerk von deutschen sowie mittel- und osteuropäischen Experten im Bereich des Umwelt- und Naturschutzes schaffen sowie Hemmnisse in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes beseitigen. Das Promotionsstipendienprogramm dient der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Unterstützt werden Doktoranden an deutschen Hochschulen. Hoch qualifizierte Nachwuchswissenschaftler, die Forschungsthemen mit klarem Bezug zu aktuellen Umwelt- und Naturschutzproblemen bearbeiten und mit ihrer Arbeit zur Lösung dieser Probleme beitragen, werden durch Promotionsstipendien unterstützt. Jährlich können bis zu 60 Stipendien vergeben werden. Weitere Informationen finden Sie im Internet.

Zu den Aufgaben der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gehört die jährliche Vergabe eines Umweltpreises. Mit der Vergabe des Deutschen Umweltpreises sollen Einsatz und Leistungen ausgezeichnet werden, die entscheidend und in vorbildhafter Weise zum Schutz und zur Erhaltung der Funktionsfähigkeit unserer Umwelt beigetragen haben beziehungsweise in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen werden.

Quelle:

Förderleitlinien der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Stand September 2016.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok