Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Mit dem KfW-Programm "Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft" werden Investitionen innerhalb Deutschlands gefördert, welche die Strom- oder Wärme­effizienz deutlich erhöhen und damit zur Senkung des Energie­verbrauchs beitragen: Von hocheffizienten Standard­komponenten bis zu komplexen Systemlösungen. : 

Förderfähige Maßnahmen

1. Modul: Querschnittstechnologien

  • Elektromotoren und Antriebe
  • Pumpen für die industrielle und gewerbliche Anwendung
  • Ventilatoren
  • Druckluftanlagen
  • Anlagen zur Abwärmenutzung oder Wärmerückgewinnung aus Abwasser
  • Dämmung von industriellen Anlagen oder Anlagenteilen
  • Frequenzumrichter.

2. Modul: Prozesswärme aus Erneuerbaren Technologien

  • Solarkollektoranlagen
  • Biomasse-Anlagen
  • Wärmepumpen

3. Modul: Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software

  • Systemen zum Monitoring und der effizienten Regelung von Energieströmen zur Einbindung in ein Energie- oder Umwelt­management­system oder in ein alternatives System (für kleine und mittlere Unternehmen )
  • Energiemanagement-Software inklusive Schulungskosten.

4. Modul: Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen

  • Prozess- und Verfahrens­umstellungen auf effiziente Technologien und energetische Optimierung von Produktions­prozessen
  • Abwärmenutzung
  • Gebäudeanlagentechnik, wenn sie primär auf Produktionsprozesse wirkt
  • Energieeffizienten Bereitstellung von Prozesswärme oder -kälte
  • Vermeidung von Energieverlusten im Produktionsprozess.

 Ausgeschlossen von der Förderungen sind:

  • Eigenleistungen und Produkte aus eigener Herstellung
  • Energieeinsparungen, die durch Reduktion der Produktion erzielt werden
  • Energieeinsparungen, die durch fossile Energieträger erzielt werden
  • Neuanlagen zur Wärmeerzeugung aus Kohle oder Öl, Kohlekraftwerke und Heizwerke
  • Gebrauchte Anlagen
  • Fahrzeuge für den Einsatz außerhalb des Betriebsgeländes
  • Personal- und Betriebskosten, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
  • Maßnahmen an der Gebäudesubstanz
  • Maßnahmen für die landwirtschaftliche Primärproduktion
  • Bereits begonnene Maßnahmen
  • Maßnahmen die gesetzlich notwendig sind
  • Maßnahmen die nach KWKG und EEG gefördert werden.

 Antragsteller

  • In- und ausländische gewerbliche Unternehmen und Contractoren
  • Kommunale Unternehmen
  • Freiberuflich Tätige

 Art und Höhe der Förderung

Mit dem Förderprogramm können bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten finanziert werden, wobei der Kredithöchstbetrag in der Regel bis zu 25 Mio. Euro pro Vorhaben beträgt.
Zudem wird ein Tilgungszuschuss gewährt, der

  • in Modul 1, 3 und 4 bis zu 40 % und
  • in Modul 2 bis zu 55 %

der förderfähigen Kosten betragen kann.

Antragstellung

Der Antrag wird bei einem Kreditinstitut Ihrer Wahl vor Beginn des Vorhabens gestellt. Anträge können bis zum 31.12.2022 gestellt werden. 

Hinweis: Sofern kein Kredit benötigt wird, stellt die BAFA alternativ zu gleichen Förderbedingungen einen Investitionszuschuss zur Verfügung.

Nähere Informationen

KfW - Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft (295)


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok