Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Das Förderprogramm dient im Rahmen der angestrebten ländlichen Entwicklung der nachhaltigen Verbesserung der Lebens-, Wohn-, Arbeits- und Umweltverhältnisse auf dem Lande, insbesondere der agrarstrukturellen Verhältnisse und städtebaulich unbefriedigender Zustände.

 

Förderfähige Maßnahmen
Förderfähig im Sinne des Programms sind neben einer Reihe an Maßnahmen zur Stärkung und zum Erhalt dörflicher Gemeinden u. a. Beiträge zum Klimaschutz sowie zur Energiewende, worunter auch die Schaffung kleiner Nahwärmenetze fällt.

Antragsteller

Förderfähig sind

  • Teilnehmergemeinschaften,
  • natürlich und juristische Personen sowie Personengemeinschaften,
  • Gemeinden,
  • Verbände für ländliche Entwicklung sowie der Landesverband für Ländliche Entwicklung Bayern.

Art und Höhe der Förderung
Die Förderung erfolgt i. d. R. als Projektförderung mittels Zuschuss.
In Bezug auf die Förderung von Nahwärmenetzen beträgt die Zuschusshöhe für Beratungs-/Planungsleistungen bis zu 70 % der Ausgaben.
Die Schaffung von kleineren öffentlichen oder gemeinschaftlichen Anlagen zur umweltfreundlichen oder klimaschützenden Ver- und Entsorgung, wie u. a. Wärmenetzen, beträgt bis zu 60 % der Ausgaben. In besonders finanzschwachen Kommunen kann die Förderhöhe ausnahmsweise auf 65 % angehoben werden.

Antragstellung
Die Gemeinde stellt beim Amt für Ländliche Entwicklung des jeweiligen Regierungsbezirks einen schriftlichen Antrag auf Durchführung einer Dorferneuerung.

Nähere Informationen
StMELF – Dorferneuerung


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.