Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Mit dem KfW-Förderprogramm wird die Einführung der Brennstoffzellentechnologie in der Wärme- und Stromversorgung in Deutschland gefördert.

Förderfähige Maßnahmen

Gefördert wird der Einbau von stationären Brennstoffzellensystemen mit einer elektrischen Leistung von mindestens Pel = 0,25 kWel bis maximal Pel = 5,0 kWel
in neuen oder bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Antragsteller

  • Natürliche Personen als Eigentümer von selbstgenutzten oder vermieteten Wohnungen
  • Wohnungs­eigen­tümer­gemein­schaften
  • Freiberuflich Tätige
  • In- und ausländische Unternehmen
  • Contracting-Geber
  • Kommunen
  • kommunale Unternehmen und kommunale Zweckverbände
  • Gemeinnützige Organisationen und Kirchen

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt als Zuschuss in Höhe von maximal 40 % der förderfähigen Kosten. Der Zuschuss setzt sich zusammen aus

  • einem Festbetrag als Grundförderung von 5.700 EUR und
  • einem leistungsabhängigen Betrag von 450 EUR je angefangener 100 Wel

Antragstellung

Der Zuschuss ist vor Beginn des Vorhabens zu beantragen, wobei als Beginn die verbindliche Bestellung des Brennstoffzellensystems bzw. der Abschluss des Lieferungs- und Leistungsvertrages definiert ist.
Beantragt werden kann der Zuschuss voraussichtlich ab dem 1. Dezember 2016.

Nähere Informationen

KfW - Energieeffizient Bauen und Sanieren - Brennstoffzelle (433)


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.