Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Mit dem KfW-Förderprogramm Energieeffizient Bauen und Sanieren (217/218) werden kommunale Gebietskörperschaften, deren Eigenbetriebe sowie Gemeindeverbände wie kommunale Zweckverbände bei Neubau- und Sanierungsvorhaben unterstützt.

Förderfähige Maßnahmen
Förderfähig sind
a) der Neubau bzw. Ersterwerb von KfW-Effizienzgebäuden (KfW-55/70)
b) die energetische Sanierung zum KfW-Effizienzgebäude (KfW-70/100/Denkmal)
c) Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung; hierunter fallen u. a. Wärmedämmung der Außenwände, sommerlicher Wärmeschutz, Austausch/Optimierung der Beleuchtung
d) sonstige Maßnahmen; hierunter fallen Nebenarbeiten, Planungskosten, Maßnahmen zur Einregulierung der geförderten Anlage, Aufwendungen für Energiemanagementsysteme

Antragsteller
Antragsberechtigt sind
a) kommunale Gebietskörperschaften
b) deren rechtlich unselbstständige Eigenbetriebe
c) Gemeindeverbände wie kommunale Zweckverbände

Art und Höhe der Förderung
Die Laufzeit des Darlehens beträgt zwischen 10 bis 30 Jahren bei 2 bis 5 tilgungsfreien Jahren und einer Zinsbindung von 10 Jahren. Darüber hinaus profitieren Antragssteller vom Tilgungszuschuss. Die Höhe von diesem hängt vom zu fördernden Vorhaben ab.

Antragstellung
Die Antragstellung erfolgt vor Beginn des Vorhabens direkt bei der KfW über das dafür vorgesehene Antragsformular.

Nähere Informationen
KfW – IKK Energieeffizient Bauen und Sanieren (217/218)


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok