Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Mit dem Programm "Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft" werden Investitionen innerhalb Deutschlands gefördert, welche die Strom- oder Wärme­effizienz deutlich erhöhen und damit zur Senkung des Energie­verbrauchs beitragen: Von hocheffizienten Standard­komponenten bis zu komplexen Systemlösungen: 

Förderfähige Maßnahmen

1. Modul: Querschnittstechnologien

  • Elektromotoren und Antriebe
  • Pumpen für die industrielle und gewerbliche Anwendung
  • Ventilatoren
  • Druckluftanlagen
  • Anlagen zur Abwärmenutzung oder Wärmerückgewinnung aus Abwasser
  • Dämmung von industriellen Anlagen oder Anlagenteilen
  • Frequenzumrichter.

2. Modul: Prozesswärme aus Erneuerbaren Technologien

  • Solarkollektoranlagen
  • Biomasse-Anlagen
  • Wärmepumpen

3. Modul: Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software

  • Systemen zum Monitoring und der effizienten Regelung von Energieströmen zur Einbindung in ein Energie- oder Umwelt­management­system oder in ein alternatives System (für kleine und mittlere Unternehmen )
  • Energiemanagement-Software inklusive Schulungskosten.

4. Modul: Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen

  • Prozess- und Verfahrens­umstellungen auf effiziente Technologien und energetische Optimierung von Produktions­prozessen
  • Abwärmenutzung
  • Gebäudeanlagentechnik, wenn sie primär auf Produktionsprozesse wirkt
  • Energieeffizienten Bereitstellung von Prozesswärme oder -kälte
  • Vermeidung von Energieverlusten im Produktionsprozess.

 Ausgeschlossen von der Förderungen sind:

  • Eigenleistungen und Produkte aus eigener Herstellung
  • Energieeinsparungen, die durch Reduktion der Produktion erzielt werden
  • Energieeinsparungen, die durch fossile Energieträger erzielt werden
  • Neuanlagen zur Wärmeerzeugung aus Kohle oder Öl, Kohlekraftwerke und Heizwerke
  • Gebrauchte Anlagen
  • Fahrzeuge für den Einsatz außerhalb des Betriebsgeländes
  • Personal- und Betriebskosten, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
  • Maßnahmen an der Gebäudesubstanz
  • Maßnahmen für die landwirtschaftliche Primärproduktion
  • Bereits begonnene Maßnahmen
  • Maßnahmen die gesetzlich notwendig sind
  • Maßnahmen die nach KWKG und EEG gefördert werden.

 Antragsteller

  • In- und ausländische gewerbliche Unternehmen und Contractoren
  • Kommunale Unternehmen
  • Freiberuflich Tätige

 Art und Höhe der Förderung

Das Förderprogramm gewährt einen Zuschuss in Höhe von

  • in Modul 1, 3 und 4 bis zu 40 % und
  • in Modul 2 bis zu 55 %

der förderfähigen Kosten.

Antragstellung

Die Förderanträge können bis zum 31.12.2022 gestellt werden. Bewilligungsbehörde ist das

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Frankfurter Straße 29 – 35
Referat 526
65760 Eschborn

Hinweis: Sofern ein Kredit benötigt wird, stellt die KfW alternativ zu gleichen Förderbedingungen ein zinsvergünstigtes Darlehen mit Teilschulderlass zur Verfügung.

Nähere Informationen

Bafa - Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok