Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Ziel des Förderprogramms ist es Kommunen eine langfristige Finanzierungsmöglichkeit für Investitionen in die kommunale und soziale Infrastruktur zu ermöglichen.

 

Förderfähige Maßnahmen

Grundsätzlich werden Investitionen sowie Investitionsfördermaßnahmen in die kommunale und soziale Infrastruktur, in wohnwirtschaftliche Projekte sowie in Grundstücke, die notwendiger Bestandteil eines aktuell anstehenden Investitionsvorhabens sind, gefördert.

 

Antragsteller

Anträge können gestellt werden durch:

  • Kommunale Gebietskörperschaften
  • Rechtlich unselbständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften
  • Gemeindeverbände, die wie kommunale Gebietskörperschaften behandelt werden können (Einzelfallprüfung durch die KfW)

 

Art und Höhe der Förderung

Die Förderung erfolgt als Darlehn mit einer Laufzeit zwischen 10 bis 30 Jahren und mit zwei bis fünf tilgungsfreien Jahren. Der Kredithöchstbetrag beträgt 150 Millionen EUR pro Jahr und Antragsteller. Der Finanzierungsanteil beträgt bei Krediten über 2 Millionen EUR maximal 50 % der förderfähigen Investitionskosten pro Vorhaben. Bei Krediten bis 2 Millionen EUR kann der Finanzierungsanteil bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten pro Vorhaben betragen.

Die aktuellen Zinssätze und Konditionen können Sie hier einsehen.

Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist möglich. Für bayerische Kommunen besteht die Möglichkeit zinsvergünstigte Konditionen zu nutzen, wenn der Förderantrag über die LfA Förderbank Bayern eingereicht wird.

Weitere Informationen zur Förderung über die LfA Förderbank Bayern finden Sie hier.

 

Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt direkt bei der KfW.

 

Nähere Informationen

KfW - IKK Investitionskredit Kommunen


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok