Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 18. Juni 2015 * (cs) * Der FNR-Infobrief vom Juni 2015 berichtet über die Neuausrichtung des Förderprogramms für Nachwachsende Rohstoffe:

"Seit Mai bildet das neue „Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe“ die Basis unserer Fördertätigkeit im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Das Programm setzt den befristeten Vorgänger nicht nur fort, sondern entwickelt ihn in Richtung der ‚Politikstrategie Bioökonomie‘ der Bundesregierung mit Projekten zur Entwicklung einer biobasierten Wirtschaft spürbar weiter.

Tatsächlich unterscheidet sich das neue Programm grundlegend von seinen Vorgängern: Setzten die früheren Versionen in erster Linie darauf, nachwachsende Rohstoffe als (nationale) Perspektive für die Land- und Forstwirtschaft sowie als ernstzunehmende Rohstoffquelle für Industrie und Energiewirtschaft zu etablieren, spiegeln sich in den Zielen des neuen Programms die mittlerweile geänderten gesellschaftlichen Anforderungen wider. Der Fokus liegt heute wesentlich stärker auf globaler Betrachtungsweise und der Lenkung des Wachstums in nachhaltige Bahnen. Aspekte wie Effizienz, Erhalt der Biodiversität, Recycling und Kaskadennutzung, international gültige Nachhaltigkeitsstandards und generell die Stärkung der internationalen Zusammenarbeit stehen jetzt ganz obenan."

Einer der fünf Bereiche des Förderprogramms widmet sich dem „Gesellschaftlichen Dialog“. Im Förderbereich „Übergreifende Themen“ sind u. a. auch Projekte zu wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekten förderfähig.

Mehr Informationen sind unter http://infobrief.fnr.de zu erhalten.

Weitere Informationen:

http://www.fnr.de/projekte-foerderung/nachwachsende-rohstoffe/foerderziele/