Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


In Bayern werden derzeit (2016) etwa 3.500 Biomasseheizwerke und -heizkraftwerke im Leistungsbereich von mehr als 150 kW betrieben. Sie liefern jährlich etwa 6,4 TWh Wärme. Rund 280 Anlagen arbeiten mit Kraft-Wärme-Kopplung. Diese Infrastruktur gilt es langfristig zu erhalten und zu optimieren. Bei den meisten älteren Anlagen lässt sich bereits durch einfache Maßnahmen ein signifikantes Verbesserungspotenzial erschließen, sowohl im Bereich der Wärmeerzeugung als auch bei der Wärmeverteilung. Ziele der Betriebsoptimierung sind beispielsweise eine Brennstoffeinsparung, eine Reduzierung der Wärmeverluste und des Hilfsenergiebedarfs, eine bessere Auslastung der Anlagen, eine Leistungssteigerung und eine Verlängerung der Lebensdauer der Anlagenkomponenten. Modernisierungen und Verbesserungen haben sowohl die Technik als auch die Wirtschaftlichkeit im Blick, sie bewirken i.d.R. auch eine Effizienzverbesserung und eine Verminderung von Schadstoffemissionen. Voraussetzung sind ein Monitoring der Anlage, also die messtechnische analytische Erfassung des Betriebsverhaltens, und ein Betriebsoptimierungskonzept.

Im Bereich der Wärmeerzeugung ergeben sich Optimierungsmöglichkeiten üblicherweise bei der hydraulischen und regelungstechnischen Lösung. Eine erste Prüfung kann die folgenden Bereiche umfassen: Verhalten der Wärmeerzeugunger, momentane Leistung, Takten, Temperaturverlauf, Betriebsstabilität, Schadstoffemissionen, flankiert von Sichtkontrollen und einer Wärmeträgeranalyse. Beim Verteilnetz interessieren beispielsweise die Wärmeverluste und der Hilfsenergieaufwand (Pumpstrombedarf, Pumpendimensionierung). Wesentlichen Einfluss hat i.d.R. die Kundenanlage. Des weiteren gilt es, Reinigungs- und Kontrollarbeiten zu optimieren, generell die Kosten für Wartung und Unterhalt zu minimieren sowie vertragliche Regelungen und überhaupt die Wirtschaftlichkeit im Auge zu behalten. Eine Verdichtung und Erweiterung des Verteilnetzes erfordert im Vorfeld nicht nur eine sorgfältige Analyse des Bestandes sondern auch die Berücksichtigung möglicher Sanierungsszenarien. Allerdings muss auch festgestellt werden: Etliche Qualitätsmängel, die auf Versäumnisse der Planung zurückgehen, lassen sich im Nachhinein kaum noch korrigieren. Eine sorgfältige Planung durch fachkundige Personen ist deshalb gerade bei langfristigen und hochinvestiven Infrastrukturprojekten unbedingt notwendig und nicht durch nachträgliche Optimierungsbemühungen zu ersetzen. Die Planung von Holzheizwerken und Wärmenetzen ist keine Aufgabe für Laien!

 

Mehr Qualität, bitte!

Mit dem projektbezogenen Qualitätsmanagement QM Holzheizwerke bietet C.A.R.M.E.N. e.V. seit 2004 ein Instrument, mit dem sich Effizienz, Kosten und Betriebssicherheit neu geplanter Holzheizwerke und -heizanlagen ab einer Leistung von ca. 70 kW weiter verbessern lassen. QM Holzheizwerke baut auf den Sachverstand und auf die Erfahrungen eines gelernten Planers auf, es vertieft das bestehende Wissen um die Besonderheiten der Holzheizwerke und bietet mit dem Q-Beauftragten eine Zweitmeinung im Planungs- und Realisierungsprozess.

Ausführliche Informationen zu Planung, Bau und Betrieb von Holzheizwerken sowie zu deren Betriebsoptimierung bietet die Schriftenreihe QM Holzheizwerke, z.B. das Planungshandbuch, die Muster-Ausschreibung und die Standard-Schaltungen. Diese Schriftenreihe  fasst das gesammelte Spezialwissen zu Holzheizwerken und Wärmenetzen zusammen und dient dem Planer als vertiefende Information zu seiner ohnehin vorhandenen Fachkompetenz. Die Schriften werden dem Planer zu Beginn der Begleitung mit QM Holzheizwerke zur Verfügung gestellt, oder er besorgt sie sich über den Buchhandel. Weitere vertiefende Informationen bietet die Webseite von QM Holzheizwerke, insbesondere die dort dargelegten FAQ's. Geplant ist eine Weiterentwicklung zu QM Nahwärme.

Mit der C.A.R.M.E.N.-Betriebsanalyse wird Betreibern von Biomasseheizwerken eine Serviceleistung geboten, die eine nachhaltige und effiziente Betriebsoptimierung zum Ziel hat. Ein unabhängiger, von C.A.R.M.E.N. gestellter Experte analysiert den Zustand der Anlage im Rahmen eines messtechnisch unterstützen Monitorings und erarbeitet sachliche Informationen zum Sanierungs- und Optimierungspotenzial.

 

Literatur, Information

Betriebsanalyse Holzheizwerke (Qualitätsanalyse bei bestehenden Holzheizwerken)

QM Holzheizwerke (Qualitätsmanagementsystem für geplante Holzheizwerke)

QM Fernwärme (Qualitätsmanagement bei Wärmenetzen in der Schweiz)

Land Steiermark (Hrsg.): Leitfaden zur Optimierung von Fernwärmenetzen. Verbesserung und Modernisierung bestehender Fernwärmeversorgungsanlagen; Graz 2018

Betriebsoptimierung nach QM Holzheizwerke


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok