Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Die Dampfturbine ist eine ausgereifte Technologie mit hohen Verfügbarkeiten und guten Wirkungsgraden. Elektrischer Strom aus biogenen Festbrennstoffen wird üblicherweise erzeugt, indem die aus der Verbrennung der Biomasse gewonnene Wärme auf eine Dampfturbine geleitet wird, welche einen Generator antreibt. Auf diese Weise lassen sich elektrische Leistungen von 2 MW und mehr erzielen. Die elektrischen Wirkungsgrade von Biomasseheizkraftwerken mit einer elektrischen Leistung von 20 MW und einer Dampfturbine zur Stromerzeugung liegen zwischen 20 und 25 %.

Die Dampfturbine arbeitet nach dem Prinzip der Strömungsmaschinen und kommt bei größeren Dampfdurchsätzen zur Anwendung. Zur Vermeidung von Erosion an den Turbinenschaufeln darf eine bestimmte Dampfnässe nicht überschritten werden; der Dampf wird dazu überhitzt. Man unterscheidet Gegendruckturbinen, Anzapf- und Entnahmeturbinen, Kondensationsturbinen. Die Regulierung der Turbine erfolgt im Fest- oder im Gleitdruckbetrieb, ggf. auch im modifizierten Gleitdruck. Eine Wirtschaftlichkeit ist bei hohen Vollbetriebsstunden gegeben.

Biomasseheizkraftwerk Pfaffenhofen a. d. Ilm (Oberbayern)

Das Biomasseheizkraftwerk in Pfaffenhofen wurde im Jahr 2001 in Betrieb genommen. Es speist jährlich etwa 40.000 MWh elektrischen Strom in das Netz des regionalen Energieversorgers ein. Außerdem wird durch ein etwa 16 km langes Wärmenetz jährlich etwa 120.000 MWh Wärme an rund 150 private, gewerbliche und kommunale Kunden abgegeben. Als Dampferzeuger wird eine Holzfeuerungsanlagen mit einer Feuerungswärmeleistung von 27 MW verwendet. Die Feuerung arbeitet mit einem Vibrationsrost mit Wurfbeschickung. Als Brennstoffe kommen vorwiegend Hackschnitzel aus Waldrestholz und aus der Sägeindustrie sowie Grünschnitt zum Einsatz. Zwei mit Erdgas betriebene Wärmeerzeuger mit einer Nenn-Wärmeleistung von 11 bzw. 21 MW gewährleisten die Versorgung des Wärmenetzes, falls die Holzfeuerungsanlage einmal ausfallen sollte, und arbeiten ansonsten zur Abdeckung der Lastspitzen in der Wärmeversorgung. Die Stromerzeugung im Biomasseheizkraftwerk Pfaffenhofen erfolgt mit einer Dampfturbine bei einer maximalen elektrischen Leistung von 6 MW (Dampfparameter: 60 bar, 450°C). Die Investition in die Heizkraftwerksanlage ohne Wärmenetz und Grundstückskosten belief sich auf rund 25 Mio. €, also rund 4.200 € pro MWel.

Ausführliche Beschreibung: Infobroschüre zum Biomasseheizkraftwerk Pfaffenhofen

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok