Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Gülzow, 16. Oktober 2019 * (Pressemitteilung der FNR) Im Projekt DigitalFire werden marktverfügbare Sensoren und Softwarelösungen an bislang „blinden" Flecken von Feuerungsanlagen eingesetzt, um den Anlagenbetrieb von Biomassefeuerungsanlagen grundlegend zu optimieren. Die Forschungspartner nutzen dazu Methoden wie Machine Learning, künstliche neuronale Netze (KNN), Soft-Sensorik und Predictive Maintenance.

Messen, Steuern, Regeln sind wichtige Maßnahmen, um Holzfeuerungen effizient und emissionsarm zu betreiben. Die fortschrittlichen Möglichkeiten der Digitalisierung sollen nun zu einer weitergehenden Optimierung des Betriebs von Biomasseanlagen genutzt werden. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Projekt „DigitalFire - Optimierung von Datenerfassung und Steuerungstechnik für Biomassefeuerungen“ ermöglicht dem Betreiber eine bessere Bedienung und Kontrolle bei Einsatz von mobilen Endgeräten. Das Verbundprojekt wird von der Nürnberger Niederlassung der BF Controls Ltd. in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) durchgeführt.

Für eine optimale Interaktion von Betreiber und Heizung soll zunächst eine geeignete IT-Infrastruktur für Biomassefeuerungsanlagen entworfen werden. Daneben werden verschiedene Datenerfassungssysteme entwickelt und getestet und die Datenerfassungsmodule anschließend an eine Biomasseanlage adaptiert. Bei praxisnahen Feuerungsversuchen werden Daten gesammelt und als Basis für einen Machine-Learning-Ansatz und die Entwicklung eines ergonomischen und benutzerfreundlichen Bedien-Frontends (Smartphone, Tablet etc.) genutzt. Damit sollen innovative Lösungen für Biomasseanlagen, insbesondere automatisch beschickte Holzzentralheizungen im Leistungsbereich von 100 kW bis zu 20 MW Feuerungswärmeleistung, erarbeitet werden.

Folgende Vorteile und Optimierungen stehen im Fokus des Projekts:
•Erhöhung der Brennstoffflexibilität,
•Erhöhung der Verfügbarkeit und Reduzierung von Ausfallzeiten,
•Reduzierung der Emissionen und
•Erhöhung der Anlageneffizienz und Nutzungseffizienz.

Weitere Informationen und der Kontakt zu den Verbundpartnern gibt es unter den nachstehenden Links:

https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=22039618
https://www.fnr.de/index.php?id=11150&fkz=2219NR037

 

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Dr. Hermann Hansen
Tel.: +49 3843 6930-116
Mail: h.hansen(bei)fnr.de


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok