Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Hallerndorf/Landkreis Forchheim, 29. April * Das Einweihung des Heizhauses in Hallerndorfpreisgekrönte Nahwärmenetz in Hallerndorf der NATURSTROM AG beliefert seit Ende letzten Jahres Anschlussnehmerinnen und Anschlussnehmer mit regenerativer Wärme aus Holzhackschnitzeln und Holzpellets. Feierlich in Betrieb genommen wurden nun auch die größte in ein Nahwärmenetz eingebundene Solarthermieanlage Bayerns und eine Stromtankstelle für Elektroautos. Eröffnet wurde die Veranstaltung am vergangenen Samstag von Landrat Dr. Herrmann Ulm und dem ersten Bürgermeister der Gemeinde Torsten Gunselmann.

Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender der NATURSTROM AG freute sich, dass das langjährige Engagement des Unternehmens im Landkreis Forchheim und in der Region immer mehr Früchte trage. Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Dezentrale Energieversorgung der NATURSTROM AG verwies auf die Wertschöpfung, die Hallerndorf und der nahen Umgebung maßgeblich zugutekommt: „Wir haben bei der Planung und Realisierung des Projekts großen Wert darauf gelegt, dass ein Großteil der Investitionen in Höhe von insgesamt 3,3 Millionen Euro in der Region bleibt“, so Jungkunz. Aufträge für rund 2,1 Millionen Euro wurden an Unternehmen in einem Umkreis von nur 30 Kilometern rund um Hallerndorf vergeben.

Herzstück Energiezentrale
Das Herzstück des Nahwärmenetzes ist die Energiezentrale, in welcher die prognostizierte Wärmemenge von 2,25 Mio. kWh erzeugt wird. Die Solarthermieanlage, die die Energiezentrale umgibt, ist mit 1.304 m² die größte Bayerns in Kombination mit einem Nahwärmenetz. Es handelt sich dabei um 150 Röhrenkollektorplatten der Fa. Ritter XL Solar. Sie speisen die gewonnene Wärme in einen 85.000 Liter großen Pufferspeicher ein. Im Sommer, wenn die Haushalte fast ausschließlich Warmwasser benötigen, ersetzt sie die Kessel nahezu gänzlich. Insgesamt können etwa 1/4 der Wärme solar erzeugt werden. Durch dieses innovative Konzept könne der wertvolle Rohstoff Holz durch die kostenlos zur Verfügung stehende Kraft der Sonne ersetzt werden, betonte Bürgermeister Gunselmann während seiner Eröffnungsrede. Einblicke in die Technik wurden während Führungen durch die Energiezentrale möglich. Diese verfügt über 5 Biomassekessel, die bedarfsgerecht betrieben werden können. Zurzeit bestehen Verträge mit ca. 100 Anschlussnehmern. Insgesamt besitzt die Anlage weitere Kapazitäten, um noch mehr Haushalte anzuschließen zu können.

Text basiert auf Pressemittelung der NATURSTROM AG