Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Erfolgreiches C.A.R.M.E.N.-Fachgespräch in LamDSC 2766

Straubing, 3. April 2017 * Am Donnerstag, den 30. März 2017, veranstaltete C.A.R.M.E.N. e.V. das Fachgespräch „Nachhaltige Prozesswärme für Industrie und Gewerbe" im Hotel zur Post in Lam in Kooperation mit dem Zukunftsbüro Landkreis Cham und der Energieagentur Regensburg. Rund 25 Teilnehmer kamen zusammen, um sich über Konzepte zur Prozessdampf- und Heißwassererzeugung mit biogenen Festbrennstoffen als Energieträger, zu informieren und auszutauschen. Für zahlreiche Produktions- und Reinigungsprozesse wird Prozesswärme benötigt, für deren Erzeugung solche Systeme sehr gut geeignet sind.

 

Den Auftakt der Veranstaltung machten die Grußworte von Matthias Wiedemann vom Zukunftsbüro Landkreis Cham und Ludwig Friedl von der Energieagentur Regensburg, die die Bedeutung regionaler Netzwerke sowie die Wichtigkeit des Einsatzes erneuerbarer Energien betonten. Darauf folgte der Vortrag von Thomas Schmidmeier von der Fa. Schmidmeier Naturenergie, der politische Rahmenbedingungen sowie Referenzprojekte mit nachhaltiger Prozessdampferzeugung aus Biomasse vorstellte. Bernhard Loder-Taucher von der österreichischen ICS ENERGIE TECHNIK referierte über die Themen Projektentwicklung und Wirtschaftlichkeit, gefolgt von der Vorstellung energieeffizienter Heißwasser- und Wärmerückgewinnungs-Prozesse für Brauereien der Krones AG durch Helmut Kammerloher. Über die gesetzlichen Grundlangen und prüftechnisch relevante Fragestellungen informierte Stefan Graßmann vom TÜV SÜD. Im Anschluss wurden die Teilnehmer durch Roland Dindaß vom Technologie und Förderzentrum über Fördermöglichkeiten auf den neuesten Stand gebracht. Den Vortragsteil des Fachgesprächs beschloss Thomas Krause von Viessmann, der das Thema nachhaltige Prozesswärme aus Herstellersicht darstellte. Im Anschluss lud Christian Letalik von C.A.R.M.E.N. e.V., der als Moderator durch die Veranstaltung führte, zur abschließenden Besichtigung der durch Holzpellets betriebenen Prozessdampfanlage der Top Clean Wäscherei in Lohberg ein, die bei einer sehr aufschlussreichen Führung bei strahlendem Sonnenschein, von der Fa. Schmidmeier präsentiert wurde.

Publikum wie Referenten beteiligten sich mit regen Nachfragen und Diskussionen am Programm. Es gab einen klaren Konsens darüber, dass in Industrie und Gewerbe enorme Potenziale zur Energieeinsparung bestehen und der Einsatz erneuerbarer Technologien in diesen Sektoren einen wichtigen Beitrag zur Wärmewende leisten können. Vor allem auf politischer Ebene wünsche man sich mehr Unterstützung in diesem Bereich. Außerdem wurde mehrfach die harte Konkurrenz durch günstige fossile Brennstoffe für die Industrie als problematisch beschrieben. Der Schlüssel zur Umsetzung für derartige Projekte sei vor allem eine gute Vertrauensbasis zwischen Anbietern von Technologien, Dienstleistern und den Betrieben. Die Referenten konnten mit ihren zahlreichen Referenzen und reichem Erfahrungsschatz zeigen, dass die Branche eine große Bandbreite an vorbildlichen Lösungen zu bieten hat.