Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Verfahren zur Durchführung mehrtägiger Emissionsmessungen entwickelt

Straubing, 27. September 2016 * QS-Support Holzfeuerungen hat ein Verfahren zur Durchführung, Auswertung und Beurteilung von mehrtägigien Emissionsmessungen an Holzfeuerungen im Praxisbetrieb entwickelt. Das Verfahren dient in der Schweiz als Nachweis dafür, ob die Feuerung die Grenzwerte auch unter realen Betriebsbedingungen über eine längere Zeit einhalten kann. Im nun vorliegenden Abschlussbericht wird die Methode QS 2016 beschrieben. Sie soll eine zuverlässige und kostengünstige emissionstechnische Beurteilung automatischer Holzfeuerungen erlauben.

Die Methode QS 2016 beurteilt die Anlage anhand von drei Kriterien für die CO-Emissionen im Feuerungsbetrieb, beim Anfahren und beim Abfahren. Das Kriterium für den Feuerungsbetrieb unterscheidet dabei zwischen Anlagen mit und ohne Feinstaubabscheider. Für Anlagen mit Abscheider wird als zusätzliches Kriterium dessen Verfügbarkeit beurteilt. Die Beurteilung nach den fünf Kriterien der Methode QS 2016 kann tabellarisch und grafisch dargestellt werden. Das Betriebsverhalten einer Anlage kann damit auf einer Seite im Überblick erfasst werden. Dadurch lassen sich Betriebssituationen, die zu erhöhten Emissionen führen können, rasch identifizieren.

Die Methode basiert auf einer Messung von CO und O2 im Abgas mit gleichzeitiger Erfassung des Betriebszustands der Feuerung und sofern vorhanden des Feinstaubabscheiders. Die Methode kann sowohl für Messungen mit hochwertiger als auch mit vereinfachter Messtechnik angewendet und die
Auswertung nach den fünf Kriterien mit einem Tabellenkalkulationsprogramm (z.B. Excel) ausgeführt werden.

Im Bericht werden drei mögliche Varianten zur Anwendung der Methode QS 2016 beschrieben:

1. Klagefälle, Emissionskontrollen und Anlagenoptimierungen insbesondere für VOC.
2. Anlagenoptimierungen bezügliche CO-Emissionen sowie kostengünstige Erstbeurteilungen bei Klagefällen und im kantonalen Vollzug der Luftreinhalteverordnung (LRV).
3. Kostengünstige Erstbeurteilungen bei Klagefällen und im kantonalen LRV-Vollzug.

Es ist vorgesehen, dass die Methode QS 2016 von den auftraggebenden Kantonen in der Praxis eingesetzt und aufgrund der Erfahrungen aus einer breiten Anwendung weiter entwickelt wird.

Der Abschlussbericht kann beim schweizerischen Bundesamt für Energie online abgerufen werden.

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok