Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seinem Urteil vom 6. November 2013 - VIII ZR 194/12 entschieden, dass der vorübergehende Einsatz von fossilen Energieträgern zur Befeuerung einer Biogasanlage nicht zum endgültigen Wegfall des Anspruchs auf die Grundvergütung aus § 8 Abs. 1 EEG 2004 führt, auch nicht nach Inkrafttreten des EEG 2009 (§§ 66, 16 Abs. 1 EEG 2009 i.V.m. § 8 Abs. 1 EEG 2004).

In der Begründung weist er darauf hin, dass sich  damit das Ausschließlichkeitsprinzip bei der Grundvergütung von den ausdrücklichen Regelungen zum Nawaro-Bonus (endgültiger Vergütungswegfall gemäß § 8 Abs. 2 Satz 4 EEG 2004 und § 27 Abs. 4 Nr. 2 i.V.m. Anlage 2 Nr.  VII.2 EEG 2009) unterscheidet.

Der BGH bestätigt insoweit auch die Empfehlung 2008/15 der Clearingstelle EEG vom 30. März 2011 zum EEG 2004, abrufbar unter https://www.clearingstelle-eeg.de/empfv/2008/15.

Das Urteil des BGH können Sie unter https://www.clearingstelle-eeg.de/rechtsprechung/2402 abrufen

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.