Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Viele Biogasanlagen können nur einen Teil der bei ihnen anfallenden Wärme nutzen, da an ihrem häufig im Außenbereich liegenden Standort in der Regel keine größere Wärmesenke vorhanden ist und dem leitungsgebundenen Transport der Wärme zu potenziellen Verbrauchern aufgrund der geringen Transportwürdigkeit von Warmwasser enge Grenzen gesetzt sind. Eine mögliche Lösung dieses Dilemmas wäre der Einsatz von mobilen Wärmespeichern.

Bei diesem Konzept wird am Wärmeerzeuger, dem Biogas-BHKW, ein Behälter mit Wärme beladen, indem mittels eines Wärmetauschers die Energie auf das sich im Behälter befindliche Speichermedium übertragen wird. Bei diesem kann es sich um herkömmliches Wasser, Natriumacetat oder auch Zeolithe handeln. Der Container wird dann z. B. mit einem LKW zum Kunden transportiert, wo die Wärme wieder in dessen Verteilnetz eingespeist wird. Der Vorteil dieser Technik gegenüber der klassischen Wärmeleitung ist, dass bei entsprechenden Rahmenbedingungen (günstige Logistik, zur Erzeugung passendes Lastprofil) Wärmeverbraucher in etwas größerer Entfernung erreicht werden können. Darüber hinaus wäre es möglich, zwei räumlich auseinander liegende Verbraucher von der gleichen Biogasanlage aus zu versorgen, wenn der eine Wärme im Sommer (z. B. Trocknung) und der andere Wärme im Winter (z. B. Gebäudebeheizung) benötigt. Allerdings ist diese Technologie bisher nur in Einzelfällen in die Praxis umgesetzt worden.

Eine Liste von Anbietern von mobilen Wärmespeichern finden Sie nachfolgend:

Diese wurde alphabetisch nach Firmenname geordnet. Ein Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit besteht nicht. Bitte überprüfen Sie selbst die Referenzen der Hersteller, Forschungs- und Beratungseinrichtungen.

Speichermedium: Natriumacetat-Trihydrat

Fraunhofer UMSICHT
M. Eng., Dipl.-Ing. (FH) Marco Deckert
An der Maxhütte 1
92237 Sulzbach-Rosenberg
Tel.: 09661 908 490
Fax: 09661 908 469
E-Mail:
Internet: http://www.atz.de/
Referenzanlagen: 1

FSAVE Solartechnik GmbH
Dipl.-Ing. Roland Heinzen
Altmüllerstr. 6-8
34117 Kassel
Tel.: 0561 491 85 33
Fax: 0561 491 85 34
E-Mail:
Internet: http://www.fsave.de/
Referenzanlagen: 1

Speichermedium: Zeolith-Festbettschüttung

Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. (ZAE Bayern)
Dipl.-Ing. Eberhard Lävemann
Abteilung 1 : Technik für Energiesysteme und Erneuerbare Energien
Walther-Meissner-Str. 6
85748 Garching
Tel. : 089 329442 18
E-Mail :
Internet : http://www.zae-bayern.de/
Referenzanlagen: 1


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok