Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 26. August 2016 * Open Grid Europe, ein Fernleitungsnetzbetreiber aus Essen, stellte am 17. August in Teublitz ein Konzept für Artenschutzmaßnahmen in der Feldflur vor. Das Konzept wurde in Kooperation mit dem Netzwerk Lebensraum Feldflur und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. erstellt. Es werden verschiedene Saatgutmischungen von Wildpflanzen in der Flur und nicht wie sonst üblich als Blühstreifen ausgesät. Durch dieses Vorgehen im Rahmen von Leitungsbaumaßnahmen werden nicht nur Ausweichlebensräume für bodenbrütende Vogelarten geschaffen, sondern auch die Wildpflanzen als Biogassubstrat verwertet. Durch die vom Fachverband Biogas e.V. initiierte Nutzung in Biogasanlagen gelingt die Integration in die Landwirtschaftliche Produktion.

Durch den Blühpflanzenanteil in der Mischung entstehen neuen Lebensräume für Insekten und somit Nahrungsgrundlage für weitere Lebewesen. Das Konzept stellt somit eine wirksame Maßnahme zur Erhaltung der Biodiversität dar. Die Flächen können nach 5 Jahren wieder uneingeschränkt landwirtschaftlich genutzt werden.

Open Grid Europe hat mit diesem Konzept bereits 2012 positive Erfahrungen gemacht und hat sich daher dazu entschlossen, dieses Vorgehen auch für die geplante Leitung von Schwandorf nach Forchheim anzuwenden. Lob gab es auch von Seiten der Politik. „Mit ihrem Ansatz beweist die Open Grid Europe, dass innovative Ausgleichsmaßnahmen sowohl einen Erfolg für den Naturschutz als auch die regionale Landwirtschaft bedeuten. Derartige Konzepte haben Vorbildcharakter…“, sagte Alexander Flierl, Abgeordneter und Mitglied im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags.

Ach der Regionalreferent Süd-West des Fachverbandes Biogas e.V., Markus Bäuml sprach sich positiv für das Vorhaben aus: "Der Fachverband Biogas e.V. unterstützt das Projekt und möchte damit zeigen, dass Biogas nicht nur Strom, Wärme und Kraftstoffe erzeugen kann, sondern durch den Anbau von Energiepflanzen auch einen wesentlichen Beitrag für den Artenschutz leistet“.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.