Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 08. April 2016 (*cli*) Bereits Ende Oktober 2014 beschäftigte sich eine ausgewählte Expertengruppe der Biogas-Branche damit, wie es in Zukunft mit Biogas weitergeht. Die Gruppe bestand aus Vertretern von praxisnahen Forschungsreinrichtungen, Beratern aus dem Bereich Biogas, Herstellern, Betreibern und Experten angrenzender Themenfelder wie Naturschutz und Stromversorgung. Dieser „Zukunftsworkshop Biogas“ wurde ebenfalls von C.A.R.M.E.N. e.V. organisiert und fand in Schweinfurt statt. Die Ergebnisse dieses zweitägigen Brainstormings wurden von der Mediatorin Frau Monika Arzberger zusammengefasst mir den Worten: „Biogas ist auch 2030 ein gefragter Energieträger eines nachhaltigen und ökologischen Energiemix! Alle organischen Reststoffe werden genutzt, flexible KWK-Anlagen sind Bestandteil regionaler Energieversorgung und -produktion. Politik, Bürger, Betreiber und Hersteller entwickeln gemeinsam mit der Wissenschaft ganzheitliche, sichere Biogas und EE-Konzepte weiter.“ Nach einer positiven Vision für die Zukunft gefragt, entwarfen alle vier Gruppen ein Bild von Biogas, das in lokale Strukturen integriert ist und Reststoffe, insbesondere Wirtschaftsdünger nützt. Schlüsselakteure für die Umsetzung dieser Ziele sind insbesondere Kommunen, Stadtwerke und Energieversorger. Wichtig ist außerdem die Vernetzung mit weiteren Akteuren wie Beratern und Wissenschaftlern. Ein zentraler Punkt ist immer die Vorteile von Biogas, sei es als wichtiger Baustein einer sicheren Stromversorgung, als Verwerter von Reststoffen oder als Bereicherung für Fruchtfolgen, herauszuarbeiten und darzustellen. Als Zielgruppe ist hier nicht nur die allgemeine Bevölkerung, sondern auch die Landwirtschaft zu sehen. Biogas muss zu einer Selbstverständlichkeit werden.

Folgende acht Projekte konnten als Aufgaben für die nähere Zukunft herausgearbeitet werden und sollen im nun auch folgenden Statusseminar Biogas 2020+ wieder aufgegriffen und bearbeitet werden.

 

  • Vergärung von kommunalen Bioabfällen
  • Substrataufschluss
  • Akzeptanz
  • Regionale Direktvermarktung
  • Intelligente Greening-Fruchtfolgen
  • Reststoffe in Energienutzungspläne integrieren
  • Wärme und Strom vermarkten
  • Güllevergärungsanlagen

Weitere Informationen und die Ergebnisse des Workshops "Zukunft Biogas" finden Sie hier.

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.