Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 19. Februar 2015 * (cli) * Aufgrund von niedrigen Energiepreisen, einem begrenzt attraktiven Förderumfeld und institutionellen Hindernissen ist die Gewinnung und Nutzung von Biogas in den USA bisher noch nicht weit fortgeschritten. Nun kündigt der Staat neue Unterstützungsmaßnahmen an und auch für Technik und Know-How aus Deutschland bieten sich dadurch neue Chancen. Die im August 2014 herausgegebene Biogas Opportunities Roadmap, welche im Zusammenhang mit dem 2013 veröffentlichten Klimaaktionsplan von Präsident Obama steht, soll die Verbreitung von Biogassystemen um 11.000 zusätzliche Anlagen erhöht werden.

 

Das Papier wurde von zwei Ministerien und der US Environment Protection Agency (EPA) erarbeitet und ist Teil einer umfassenden Strategie zur Begrenzung der US-Methanemissionen. Es sieht Maßnahmen vor, um Biogaserzeugungen den Zugang zu bestehenden Förderprogrammen zu erleichtern. Zudem sollen Hindernisse für die Integration von Biogas in die Strom- und Energiemärkte abgebaut und die öffentliche Beschaffung vereinfacht werden. Regierungsangaben zufolge gab es im Sommer 2014 erst 2.100 Systeme zu Biogasgewinnung: 239 Anlagen nutzten Gülle und Reststoffe aus der Tierhaltung, 636 verwerteten organische Abfälle und die Mehrheit (1.200) sind in der Abwasseraufbereitung. In den Klärwerken werden bei der Biogaserzeugung auch Nahrungsabfälle und biogene Reststoffe beigemischt. Das bei der Abwasserreinigung entstehende Klärgas wird aber nur in etwa 70% der Einrichtungen genutzt. Der Rest wird abgefackelt oder entweicht ungenutzt.

Im Vergleich zu Europa steht der US-Markt für Biogasanlagen noch am Anfang. Dennoch erscheinen die Ausbaupotenziale enorm, denn über 8.000 Milch- und Schweinefarmen, 2.000 Abwasserreinigungsbetriebe und mehrere Hundert Mülldeponien sind nach Einschätzungen für weitere Biogasanlagen geeignet. Günstige Einsatzvoraussetzungen werden vor allem in der Viehwirtschaft gesehen. Die Milchwirtschaft ist gerade ein wichtiger Partner in der Biogas-Strategie der US-Regierung, denn sie hatte sich 2008 freiwillig zum Ziel gesetzt, die Emissionen von Methan und Treibhausgasen bis 2020 um 25% zu verringern.

Die Verbreitung von Fracking-Methoden hat einen Erdgaspreisverfall ausgelöst und der Biogasbranche das Geschäft erschwert. Ohne Unterstützung ist in den USA eine vergleichsweise teure Biogaserzeugung bislang nur wenig attraktiv. Laut einer Studie der Duke University könnte aber der Biogasanteil am US-Erdmarkt langfristig etwa 3 und 5% erreichen. Dafür müssen aber alle verfügbaren Technologieoptionen genutzt werden. Regional betrachtet ergeben sich im Sektor teilweise interessante Nischenchancen. Deutsche Branchenakteure, die oftmals Know-How Vorsprünge besitzen, können diese für sich nutzen.

Weitere Infos unter: http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1157156.html


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok