Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Biogasanlagen 044

Die landwirtschaftliche Produktion von Biogas fand in Deutschland erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg statt. In Folge der Ölkrise wurden vermehrt Biogasanlagen gebaut, die mit Gülle betrieben wurden. Durch das 1990 erstmals eingeführte Stromeinspeisegesetz wurden auch die Potenziale der Stromerzeugung durch Kraft-Wärme-Kopplung genutzt. Reine Gülleanlagen führten jedoch zu keiner befriedigenden Fermenterauslastung. Da sich biologische Rest- und Abfallstoffe wie z. B. Fett aus der Gastronomie sehr gut als Kosubstrat für Biogasanlagen eignen, boten sich Anlagenbetreiber als Abnehmer für diese Reststoffe an. Zunächst wurde im (2000 erstmals verabschiedeten) Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nur der Einsatz dieser Reststoffe gefördert. Seit der Novelle des EEG 2004 ging der Trend hin zum Vergären von eigens angebauten Energiepflanzen. Auch die alleinige Vergärung dieser Energiepflanzen – ganz ohne Gülle – findet in der Praxis statt. In jüngster Zeit wird wieder stärker der Einsatz von Wirtschaftsdünger (W. ist der Oberbegriff für Gülle, Mist und Futterreste aus der Viehhaltung) und ökologisch wertvollen Energiepflanzen gefördert. Ende 2011 gab es in Deutschland ca. 7.200 Biogasanlagen (Vergleich 2004: 2.000), davon knapp 2.400 in Bayern. Damit trägt Strom aus Biogas zu knapp 4 % zur Strombereitstellung in Deutschland bei. Die installierte elektrische Leistung liegt bei 2.900 MW in Deutschland (in Bayern bei 675 MW) (Quelle: BMU, LfL, BMELV).

Die Biogasproduktion erfolgt als bio-chemischer Prozess durch Mikroorganismen (Bakterien und Archaeen), die organisches Material unter anaeroben Bedingungen abbauen und umsetzen. Dabei werden zunächst ungelöste Polymere wie Fette, Eiweiße und Kohlenhydrate durch Hydrolyse in niedermolekulare Verbindungen wie Zucker, Fett- und Aminosäuren oder Glycerin aufgespalten. Im nächsten Schritt, der Acidogenese, entstehen niedere Fettsäuren, wie Essig-, Propion- und Buttersäure sowie Alkohole, Wasserstoff und Kohlendioxid. Die darauf folgenden Prozesse der Acetogenese und Methanbildung laufen parallel ab. In der Acetogenese werden Essigsäure, Kohlendioxid und Wasserstoff gebildet. Daraus werden in der Methanogenese Methan (CH4) und Kohlendioxid (CO2) synthetisiert. Dieser Prozess kommt auch in der Natur vor, beispielsweise in Mooren.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.