Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 10. Dezember 2019* Die Bundesnetzagentur (BNetzA) veröffentlicht die Ergebnisse der vierten Ausschreibungsrunde für Biomasse im Rahmen des Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG). Die Beteiligung der Bioenergiebranche fiel mit 50 erfolgreichen Geboten in einem Umfang von ca. 56,7 Megawatt (MW) erneut gering aus.

Das ausgeschriebene Volumen von rund 133 MW installierter Leistung wurde nicht ausgeschöpft. Der niedrigste Gebotswert eines Gebotes, das einen Zuschlag erhielt, beträgt 9,35 ct/kWh. Das Gebot mit dem höchsten Zuschlagswert liegt bei 16,56 ct/kWh. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert beträgt 12,47 ct/kWh. Augenscheinlich viele Zuschläge wurden an süddeutsche Biomasseanlagen erteilt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.