Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 16. Mai 2019 * Zwei sehr erfolgreich durchgeführte Informationsveranstaltungen von C.A.R.M.E.N. e.V. im Jahr 2017 und 2018 zum Thema „Biogas im Ökologischen Landbau“ mit ca. 200 Teilnehmern zeigen, dass dieses Thema für den Ökolandwirt eine hohe Relevanz besitzt.  Dabei ist das Gärprodukt von zentraler Bedeutung. Als essentieller Nährstofflieferant ist es flexibel und zielgenau einsetzbar und steigert die Erträge und Qualitäten im Ökolandbau. 

Für nahezu alle Ökobetriebe bildet Kleegras wegen der Stickstofffixierung und der Humusbildung das Fundament ihrer Fruchtfolge. Ideal ist es dabei, die Kleegrasaufwüchse zum Verfüttern oder als Biogassubstrat abzufahren. Wird es nur gemulcht und bleibt auf dem Feld, wie es in viehlosen Biobetrieben oft üblich ist, führt das zu Lachgasemissionen, einem verzögertem Wiederaufwuchs und der Reduzierung der Stickstoff-Fixierleistung der Knöllchenbakterien. Durch die Nutzung als Biogassubstrat, würde also neben ackerbaulichen Vorteilen, ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Durch die Integration einer kleegrasbasierten Biogasanlage in einen Ökobetrieb entsteht folglich eine positive Symbiose.

Um den interessierten ökologisch aber auch konventionell wirtschaftenden Landwirt, der seinen Betrieb auf ökologische Wirtschaftsweise umstellen möchte, zu diesem Thema zu informieren, wurde ein Informationsflyer erstellt.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok