Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Neue Fachinformation herausgegeben unter Mitwirkung von C.A.R.M.E.N .e.V.

Seit Inkrafttreten des EEG 2017 existiert zwar die Möglichkeit einer 10-jährigen Weiterförderung für Biogasanlagen, dies allerdings bei reduzierten Vergütungssätzen. Nicht zuletzt deshalb steigt das Interesse an einer zusätzlichen oder insgesamt alternativen Vermarktung von Biogas und dessen Produkten außerhalb des EEGs. Die neue Schriftenreihe diskutiert die alternative Biogas-Aufbereitung am Standort der Biogasanlage mit anschließender Vermarktung des Biomethans als „Kraftstoff“ am Einspeisepunkt des Erdgasnetzes oder durch direkte Belieferung einer (Hof-)Tankstelle.

 

Diese Direktvermarktung von „Biomethan als Kraftstoff“ kann auch bereits unter den derzeitigen Rahmenbedingungen wirtschaftlich sein: Neben den Erlösen aus dem Verkauf des Kraftstoffs kann vor allem auch die „Minderung der THG-Emissionen im Verkehrssektor“ einen relevanten Umsatzbeitrag erwirtschaften.

Die Vermarktung der THG-Minderung setzt jedoch rechtliche Grundkenntnisse des Biogasanlagenbetreibers und im Speziellen eine zertifizierte Treibhausgasbilanzierung des verkauften Biomethan-Kraftstoffs voraus. Mit den kompakt gehaltenen Schriften bereitet die Themenreihe „Biomethan als Kraftstoff und Treibhausgas(THG)-Zertifizierung“ dieses komplexe Thema möglichst praxisgerecht für interessierte Neueinsteiger auf.

Die Broschüre und weitere Informationen finden Sie hier: https://www.biogas-forum-bayern.de/De/Fachinformationen/FinanzierungWirtschaftlichkeit/nachhaltig-erneuerbar-energie_THGZertifizierung.html


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok