Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Nach dem Erfolg der Stadtwerke Nürtingen mit dem Projekt „Bienenstrom“ setzen ab 2019 auch die Stadtwerke Lünen bei der Produktion von Ökostrom auf Wildpflanzen. Mit ihrem Umweltprojekt „SWL-EnergieBiene“ leisten sie nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Energiewende, sondern verwandeln Teile der Lippestadt in blütenreiche Lebensräume für Insekten.

Zwei bis drei Demonstrationsflächen sollen ab 2019 für den Wildpflanzenanbau zur Verfügung stehen. Dort wird angebaut, geerntet und der Aufwuchs in der Biogasanlage der Stadtwerke-Tochter Bioenergie GmbH & Co. Kg vergärt. Die so erzeugte umweltfreundliche Energie wird dann direkt in das örtliche Versorgungsnetz eingespeist.

Kunden und Bürger können im ersten Jahr auf den Demonstrationsflächen einen Einblick erhalten, wie sich das Projekt auf die Natur und die Umgebung auswirkt. Nach der Getreideernte im Sommer 2019 wird die Etablierung der Flächen für 2020 erfolgen. In den nächsten fünf Jahren sollen insgesamt auf rund 100 Hektar ertragreiche Wildpflanzen als Energiepflanzen angebaut werden. Möglich wird dieses Ziel durch kompetente Landwirte, die die Wildpflanzen-Mischungen auf ihren Ackerflächen ansäen, bewirtschaften und ernten. Sie sind ein zentraler Baustein des Projekts.

 

Entscheidend für den Erfolg des Projekts sind vor allem die Abnehmer, also die Strom- und Gaskunden. Mit einem Jahresbeitrag von 12 Euro kann man sich am Projekt beteiligen und nicht nur zu einem schöneren Stadtbild beitragen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Insektenschutz leisten. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.