Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V.


Straubing, 24. März 2015 * (cli) * Aufgrund der nicht rechtzeitig gelieferten und fertiggestellten Einheitenzertifikate gemäß der Mittelspannungsrichtlinie gab es bei einigen Biogasanlagen Probleme, die von den Netzbetreibern geforderten Anlagenzertifikate fristgerecht zum 31.12.2014 abzugeben. Der Fachverband konnte nun eine Fristverlängerung mit dem BDEW für die Abgabe der Einheiten- und Anlagenzertifikate erreichen. In einer Handlungsempfehlung empfiehlt der BDEW, dass eine Fristverlängerung möglich ist, wenn nachweislich die Erstellung von Einheiten- und Anlagenzertifikaten beauftragt wurde.

 

Für Verbrennungskraftmaschinen (VKM) unter 10 MVA gilt:

- Einheitenzertifikat: Vorlage durch den Biogasanlagenbetreiber bis spätestens 30.06.2015

- Anlagenzertifikat: Vorlage durch den Biogasanlagenbetreiber bis spätestens 30.09.2015

Für Verbrennungskraftmaschinen (VKM) über 10 MVA gilt:

Der jeweilige Anlagenbetreiber weist dem zuständigen Netzbetreiber die elektrischen Eigenschaften der Erzeugungsanlage am Netzanschlusspunkt – mit Ausnahme der dynamischen Netzstützung und des Verbleibens der Erzeugungsanlage am Netz im Fehlerfall – nach. Der Nachweis der dynamischen Netzstützung und des Verbleibens der Erzeugungsanlage am Netz im Fehlerfall ist im Rahmen der weiterhin notwendigen Vorlage des Einheiten- und Anlagenzertifikates beim zuständigen Netzbetreiber bis 31. Dezember 2016 zu erbringen. Die Handlungsempfehlung des BDEW finden Sie hier:

Weitere Informationen unter https://www.bdew.de/internet.nsf/id/A2A0475F2FAE8F44C12578300047C92F/$file/150217%20Handlungsempfehlung%20Fristverl%C3%A4ngerung%20Zertifikate.pdf


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok